Die Stiegen in den Keller sind rutschig und steil.


 

       

Bücher

Mord in Krems

Die Idylle und der Tod in der Wachau.

Major Paul Eigner führt ein ruhiges Leben. Er hat sich von Wien in die Wachau versetzen lassen. Dort berät er im Schauraum des Kriminalpolizeilichen Beratungsdienstes meist ältere Damen darüber, wie sie sich vor Einbrechern schützen können.

Frau Marianne findet ihre Mutter tot in deren Weinkeller. Die alte Dame hatte allein gelebt. Die Stiegen in den Keller sind rutschig und steil – kein Wunder, dass sich die betagte Frau hier das Genick gebrochen hat – meint man. Aber seltsam ist es doch. Warum hat die Frau ihr Frühstück unterbrochen? Warum wollte sie trotz des operierten Knies in den Keller hinunter?

Als Tobias Fischer tot aufgefunden wird, befürchtet Eigner ein weiteres Rätsel. Doch der Gerichtsmediziner gibt Entwarnung. Aber dann verschwindet Sonja König, die Physiotherapeutin, die aussieht, als käme sie frisch vom Laufsteg, und um die sich die Männer im Ort reißen.

Dr. Lisa Lercher, Bundesbeamtin in Wien, schreibt seit 2001 Krimis. Der ORF verfilmte „Die Mutprobe“ (2006), mit Peter Weck und Simon Schwarz. „Jenseits auf Rezept“ birgt Spannung in sich, ist versehen mit einem Schuss Humor und ein echtes Lesevergnügen.

Lisa Lercher: „Jenseits auf Rezept“, Haymon Verlag, Innsbruck/Wien, 2018, www.haymonverlag.at



diekriminalisten.at, Juni 2018