Schutz vor Langfingern

Pro Monat werden den Österreichern unter anderem 1.100 Führerscheine aus ihren Taschen gestohlen. Der Gesamtschaden: huntertausende Euro.

Die Täter
Taschendiebe sind die "White Collars“ unter den Ganoven. Sie sind sauber und adrett gekleidet, besonnen und ruhig. Vereinzelt werden Kinder zum "Ziehen“ ausgeschickt.
Taschendiebe sind eher klein und gelenkig.

Ihre Opfer
Frauen sind gefährdeter als Männer. Es ist schwieriger, in eine Jackentasche zu greifen als in eine Handtasche oder einen offenen Einkaufskorb.
Ihre Kniffe
Taschendiebe gehen mit ihrem Opfer auf "Tuchfühlung“. Dabei wird es angerempelt und bestohlen. Sie patzen ihr Opfer mit Eis, Ketchup oder Senf an, sind beim Abwischen behilflich – am Ende fehlt die Brieftasche aus der Jacke. Oder umgekehrt: Sie lassen ihre Geldbörse fallen, und das Opfer hilft beim Aufsammeln der Münzen. Danach fehlt die Handtasche des Opfers.

Ihre Beute
Es gibt kaum etwas, was Taschendiebe nicht verwerten könnten. Bargeld ist am beliebtesten.
Schecks werden oft rasch von den Dieben selbst oder von anderen Tätergruppen im Ausland eingelöst. Ausweise finden – verfälscht – ihre Abnehmer. Auch durch gestohlene Kreditkarten kann schnell ein großer Schaden entstehen.

Ihre Blicke
Taschendiebe "stechen ihre Opfer an“. Bevor sie zugreifen, konzentrieren sie sich voll auf das Opfer. Sie haben ein Ziel vor Augen: die Tasche mit der Beute. Sie meiden die Blicke ihrer Opfer, um später nicht wiedererkannt zu werden. Wittern sie die leiseste Gefahr, dass etwas schief gehen könnte, suchen sie nach einem anderen Opfer.

Die Tatorte
Großveranstaltungen mit einem Gedränge vor dem Eingang sind ein Dorado für Taschendiebe. Ebenso öffentliche Verkehrsmittel zu Stoßzeiten und Bahnhöfe, wo die Fahrgäste auf andere Dinge konzentriert sind als auf ihr Gepäck.
Immer wieder finden die Langfinger auf Märkten und in Supermärkten ein ertragreiches Betätigungsfeld. Zum Beispiel dann, wenn eine Geldbörse in einem "verwaisten“ Einkaufswagen oder im Einkaufskorb auf dem Eingekauften liegt.