Sicherheit für die Tür

Täglich werden in Österreich vierzig Einbrüche in Häuser oder Wohnungen verübt. Fast jeder zweite Einbrecher kommt durch die Tür.

Türen bestehen aus
• Türblatt,
• Zarge,
• Schutzbeschlägen und
• Schließblechen,
• Bandsicherungen,
• Schloss und Zusatzschlössern,
• Balkon- und Terrassentürsicherungen.
Garantie für eine einbruchhemmende Tür gibt das Prüfzeichen "ÖNORM B 5338".
Eine "Ummantelung" des alten Türstocks mit einem neuen, massiven Türstock ist möglich.
Türblatt .
Oft besteht das Türblatt nur aus einer Holz- oder Kunststofffüllung, von dünnen Hartfaserplatten überdeckt. Das Türblatt lässt sich mit einem Hammer einschlagen.
Einbruchhemmend wirken Vollholztüren, die mindestens 45 Millimeter stark sind, sowie Türblätter, die Stahlblechplatten oder Stahlstäbe enthalten, ebenso Ganzstahltüren.

Zargen
Die Zarge (Türrahmen) muss fest im Mauerwerk verankert sein.

Schlösser
Zylinder, die sich durchdrehen lassen, bieten Aufbohrsicherheit. Sicherheitszylinder aus Fachgeschäften, die einen zweiten Sicherheitsbart aufweisen, können nicht ohne weiteres nachgemacht werden.
Ein guter Sicherheitszylinder sollte:
• im Zylinder aufbohrgeschützt sein;
• gegen Nachsperren gesichert sein;
• mittels Sicherungskarte gegen Anfertigung von Nachschlüsseln Schutz bieten;
• gegen Kernziehen geschützt sein (oder der Beschlag hat einen Kernziehschutz);
o vom Beschlag möglichst zur Gänze geschützt sein.

Sicherheitsbeschläge
Ein guter Beschlag sollte:
• aus gehärtetem Stahl bestehen;
• einen Kernziehschutz aufweisen;
• von innen verschraubt sein.

Schließblech
Das Schließblech sollte mit mindestens zehn 30 Zentimeter langen Stahlschrauben (Stärke drei Millimeter) bis ins Mauerwerk hinein verdübelt sein und aus massivem Material bestehen.

Mehrfachverriegelung
Beim Absperren der Tür rasten mehrere Zapfen aus den Rändern des Türblatts in die Zarge ein. Das nimmt Einbrechern Angriffspunkte.

Balkenriegel- und Stangenschlösser
Sie sind besonders empfehlenswert. Sie reichen quer oder senkrecht über die Tür und rasten in Gegenstücken (Schließkästen) ein, die fest im Mauerwerk verankert sein sollten. Senkrecht eingebaute Stangenschlösser eignen sich vor allem für Doppelflügeltüren.

Kastenschlösser
Sie bieten in massiver Ausführung einen effizienten Zusatzschutz. Kastenschlösser sollten von innen an die Tür geschraubt sein. Auf einem schwachen Türblatt sind sie wirkungslos. Das Gegenstück sollte an der Zarge befestigt sein, mit Schrauben, die ins Mauerwerk reichen. Die meisten Kastenschlösser sind von innen und von außen sperrbar.
Ein Sicherheitsbügel erhöht den Widerstandswert einer Tür. Durch den Bügel lässt sich die Tür nur einen Spalt breit öffnen. Ungebetene Gäste scheitern, wenn sie die Tür von außen mit Gewalt aufzudrücken versuchen. Sicherheitsketten bieten weniger Sicherheit.

Bandsicherungen
(Hinterhaken) Der Schutz der Bänder, im Falz montiert, verhindert das Aushebeln der Tür im Bandbereich (Scharniere).

Türspion
Ein Weitwinkel-Spion mit einem Überblick von 180° bietet ein ausreichendes Sichtfeld nach außen.