Eine Saison macht Diebe...

Sie fahren auf Urlaub? Wann geht die Reise los? Morgen schon? Höchste Eisenbahn für den letzten Sicherheitscheck - damit Sie nach der Rückkehr keine böse Überraschung erleben.

Die Wohnung/das Haus
Sie haben noch keine Sicherheitstür? Sobald Sie zurück sind und sich Ihr Haushaltsbudget vom Urlaub erholt hat, denken Sie an Ihre Sicherheit.
Haben Sie schon Ihren Nachbarn ersucht, die Post aus dem Briefkasten zu nehmen und tagsüber die Rollläden hochzuziehen, solange Sie weg sind? Übrigens: Die Post können Sie sich während des Urlaubs am Postamt hinterlegen oder mit einem Nachsendeauftrag in den Urlaubsort nachsenden lassen.
Wie einladend - Sie haben eine Leiter im Garten liegen. Die könnte ein Einbrecher gut gebrauchen. Genauso die Gartengarnitur. Und wenn sein Akku-Bohrer leer ist, kann er sich an der Außensteckdose bedienen. Also: Strom abschalten!
Ihr Haus gleicht jetzt einer Festung? Trotzdem ist Ihr teurer Schmuck in einem Banksafe besser aufgehoben. Die restlichen Wertgegenstände sollten Sie in Ihrem Eigentumsverzeichnis auflisten.
Haben Sie die Papiere, die Sie mitnehmen, kopiert? So haben Sie es leichter, sich neue zu besorgen, wenn Sie Ihnen abhanden kommen.

Das Auto
Sie haben Reifendruck und Öl gemessen und aufgetankt. Ist Ihr Wagen auch vor Dieben sicher? Für eine Alarmanlage wird es jetzt wohl schon zu spät sein. Einen Sperrstock für das Lenkrad könnten Sie sich aber sicher noch rasch besorgen.
Wird Ihr Auto im Ausland gestohlen, vergessen Sie nicht, sowohl dort als auch im Inland Anzeige zu erstatten, um die Fahndung zu beschleunigen.

Die Reise
Sie tragen die Geldbörse immer in der Handtasche und sind damit bisher gut "gefahren"?
Mag sein. In einem "Brustbeutel", den Sie unter dem T-Shirt tragen, können Sie Ihr Geld sicherer verstauen. Wertsachen sollten möglichst nah am Körper getragen werden, besonders wenn man während der Reise schläft. Pass, Geld und Dokumente sind in abgelegten Jacken fast nicht zu schützen.
Beim Koffer heißt es: Augen offen halten, und zwar die ganze Reise über. Besonders gefährlich: Bahnhöfe und Flughäfen sowie Menschenansammlungen. Die Bahn bietet die Möglichkeit, das Gepäck von zu Hause abzuholen und an den Urlaubsort transportieren zu lassen. Bahnschalterbeamte geben Auskunft über das "Haus-zu-Haus-Gepäckservice".

Am heiss ersehnten Ziel
Schmuck und Geld verstecken Sie im Zimmer? Aussichtslos. Ein Hoteldieb findet es. Besser untergebracht sind Wertsachen im Hoteltresor oder bei der Campingplatzverwaltung.
Sie sind ein Abenteurer? Hören Sie trotzdem auf Einheimische, wenn sie vor bestimmten Gegenden warnen. Auch in Touristenvierteln kann es nicht schaden, die Handtasche der Häuserseite zugewandt zu tragen, um einem Raub vom Motorrad aus vorzubeugen. Sollten Sie beraubt werden, lassen Sie es nicht auf einen Kampf ankommen. Es könnte Sie mehr als nur Ihr Geld kosten.
Sie zahlen mit Kreditkarte? Dann sollten Sie ein paar Tipps beachten: Den Rechnungsbeleg nicht wegwerfen, jemand könnte mit den Daten, die darauf vermerkt sind, eine zweite Karte anfertigen; aus dem gleichen Grund jeden Zahlungsverkehr genau verfolgen; den "Pin-Code" auswendig lernen, nicht notieren; Kredit- und Scheckkarten wie Bargeld behandeln.
Dann setzen Sie lieber gleich auf Bargeld? Wenn ja, sollten Sie Devisen aber nur in Banken wechseln. Bei Straßenhändlern könnten Sie draufzahlen - mit Falschgeld oder Papierschnitzeln in Geldrollen.
Wenn Sie Antiquitäten kaufen, bedenken Sie ein eventuelles Ausfuhrverbot - ebenso bei Tieren das Artenschutzgesetz.
Nichts auf Ersuchen von Urlaubsbekanntschaften mitnehmen - Sie könnten unfreiwillig zum Drogenkurier oder Schmuggler werden.